AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

Klaus Bittner: BAUMSCHICKSALE in Chile ab November 2019
Was ist doch die Welt so klein.
Dario Segura, der Kulturverantwortliche des 5000-Seelen Ortes Curanipe comuna de Pelluhue in Chile, hat das in mehreren Sprachen erschienene Buch „Wood-Houses“ zufällig in die Hand bekommen und darin die Abbildungen meiner Installation „Baum-Schicksale“ von 2006 gesehen. Er hat mich gebeten, ob er das Kunstwerk mitten auf dem Dorfplatz aufbauen darf. Ich habe der Bitte entsprochen und die Installation wird jetzt mit Hilfe meiner Baupläne aufgebaut. Hintergrund ist, dass Holzwirtschaft die Haupteinnahmequelle der Gemeinde darstellt.
Curanipe comuna de Pelluhue in Chile
2022 Galerie DAS BILDERHAUS, Frankfurt, Projekt Ma-Di-Ma (Analog-Digital-Analog)
2022 Galerie BBK-Frankfurt, Projekt "An-Di-An" (Analog-Digital-Analog)
2022 Online-Solo-Ausstellung "The Variable Reaction" auf www.kunstmatrix.com/de
2022 Corona-Isolation, Version 2, Installation mit S.Treu, Atelier Bittner
2022 Online-Solo-Ausstellung "Analog-Digital-Analog-01" auf www.Kunstmatrix.com/de
2022 Online-Solo-Ausstellung "Analog-Digital-02" auf www.Kunstmatrix.com/de
2022 1000unddeineSicht, Pandemie-Ausstellung (Zittau-Görlitz-Liberec-Zgorzelec)
2022 Urbanside Gallery (Zürich), Thomson Gallery (Zug), Lelie Gallerij (Amsterdam)
2022 European Photography Awards 2022, 2x Gold-Winner / 2x Honourable Mentions
2022 Siena Creative Photo Award 2022, shortlist final round
2021 Online-Solo-Ausstellung auf www.Kunstmatrix.com/de
2021 Corona-Isolation, Version 2, Installation mit S.Treu, Atelier Bittner
2021 ArtBox.Projects Barcelona, große Screen-Presentation meiner Digital Artworks
2021 Artistonish art magazine, Toronto, Februar 2021, 2 Seiten
2021 Fine Art Photo Awards, winner in category „Conceptual“
2021 Artsy.net, Corona-Isolation 1a,3a,5a over ArtBox Gallery
2021 Livorno, Museo G. Fattori, Premio Combat 2021 Prize
2021 ArtBox-Gallery auf der SwissArtExpo 2021 in Zürich
2021 Art Association Eulengasse Frankfurt, Online-Projekt "Beuys: Hut ab Kopf an"
2021 H-Team München, 2021-Ausstellung, BIT: Corona-Isolation
2021 Online-Solo-Ausstellung auf "The Virtual Art Fair" von 04-06 2021
2020 The ArtBox-Gallery Zürich/Switzerland, Screen-Präsentation meiner Barcelona-Werke
2020 One Eyeland Photography Award, Silver Medal photography digital art, architecture
2020 Fine Art Photo Awards, winner in category „photomanipulation“
2020 The ArtBox.Projects Zürich 2.0, Screen-Präsentation auf der Swiss Art Expo
2020 Stadtgalerie Neuwied, Ausstellung „Paradiese“
2020 www.artsy.net, über ArtBox-Gallery
2020 Corona-Isolation, Version 1, Installation mit S.Treu, Atelier Bittner
2020 ND-Awards international photo award, 3 works honorable mentions
2019 ArtBox.Projects Miami 2.0 während der Art Basel-Art Weeks, Screen-presentation
2019 The ArtBox-Gallery Zürich/Schweiz, screen-presentation
2019 Finalist Fine Art Top 10 Photo Contest, One Eyeland Photography Awards 2019
2019 Article, Photography-Digital Art, Singapore-Lifestyle-Magazine PRESTIGE
2019 Chile, Curanipe comuna de Pelluhue, Land Art-Installation „Destiny of Trees“ (E)
2019 LICC London International Creative Competition, Honorable Mention “Dead-City-21”
2019 Los Angeles Center for Digital Art, Members Exhibition 2019
2019 Livorno, Museo G. Fattori, Premio Combat 2019 Prize
2019 The ArtBox.Projects Zürich 1.0, big screen-presentation 2x2m at the Swiss Art Expo
2019 IPA-Photography Awards 2019, USA, Professionals, Online Ausstellung
2019 ArtBox-gallery, Klaus Bittner 5 Werke auf artsy.net
2018 Los Angeles Center for Digital Art, international juried exhibition 09-2018
2018 Stadt Marburg, Kunstpreis „Wasser“
2018 Worpswede, Kunstpreisausstellung „Geld-Macht-Zukunft“
2018 Kunstverein Wesseling, Ausstellung „Leicht-Sinn“
2018 Stadtgalerie Neuwied, Ausstellung „Heimat“
2018 SeeMe Foto-Portal, featured artist online und Katalog
2018 Livorno, Museo G. Fattori, Premio Combat 2018 Prize
2018 Kunstraum KA:OST Frankfurt, „Spieltrieb“ mit Oliver Tüchsen
2018 Los Angeles Center for Digital Art, Ausstellung der Mitglieder 2018
2018 Siena, SIPA-Contest 2018, Architecture & Urban Spaces
2018 Fine Art Photography Awards, nominee 4th edition, 2018
2018 Galerie247, Malerei Online-Ausstellung, www.galerie247.de
2018 The ArtBox.Projects New York1.0, Screen-Präsentation während der ARMORY artweeks
2018 WAAS.sche-FABRIK, Ausstellung „Nature goes Digital“, Geisenheim / Germany
2018 LYNX-Kunstpreis, Fortezza Nuova, Livorno, Italien
SPIELTRIEB Klaus Bittner und Oliver Tüchsen vom 25.05. - 16.06.2018
Klaus Bittner reagiert variabel auf das, was er vorfindet, er lässt sich nicht festlegen, beherrscht Malerei genauso wie Digital Art, Land Art und Installation. Klaus Bittner tanzt gerne zwischen den Stühlen. Er hat kein wiedererkennbares Kunstmarkenzeichen.
Die Ausstellung wird kuratiert von Wolfgang Raith.
Einführung: Christoph Schütte, FAZ-Frankfurt.
Zur Ausstellung liegen 3 Kataloge von Klaus Bittner aus: „Installation, Land Art, Objekte“ „Malerei, Zeichnung“ „Fotografie, Digital Art“

Kunstraum KA:OST
Hanauer Landstr. 48a
60314 Frankfurt/M
www.kaost.de
01-03-001_Spirale VARIABLE REAKTION
Retrospektive Klaus Bittner vom 17.06. - 03.07.2016

Dort, wo die Berger Straße, Frankfurts längste Gastronomiemeile in das alte Bornheim mündet, befindet sich das Atelier des Künstlers Klaus Bittner. 1989 gründete er mit drei weiteren Künstlern die Gruppe »U4frAnkfurRT«, benannt nach der U-Bahnlinie, die Bornheim mit der Innenstadt verbindet. Bis 2002 fanden jährlich drei bis vier thematische Ausstellungen statt. So künden die Räume in der oberen Berger Straße nicht nur vom Frankfurter Lokalkolorit. Seit mehreren Jahrzehnten sind sie ein Ort zeitgenössischer künstlerischer Praxis. Dort konzipierte und schuf Klaus Bittner zahlreiche Werkgruppen. Bis heute arbeitet Bittner in den Räumen.

Die Ausstellung wird kuratiert von Vládmir Combre de Sena M.A., Einführung: Eugen El.
Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog.

Ausstellungsraum EULENGASSE
Seckbacher Landstraße 16
60389 Frankfurt-Bornheim
www.eulengasse.de
Klaus Bittner: Projekt „Analog-Digital-Analog“ Malerei/Zeichnung zu Digital Art zu Malerei/Zeichnung („An-Di-An“)
Nach 30 Jahren künstlerischer Tätigkeit auf den Gebieten Malerei, Zeichnung, Installation, Land Art, Objekte und Fotografie-Digital Art, habe ich ein neues, crossmediales Kunstprojekt begonnen, bei dem Analog und Digital in einem 3-stufigen Arbeitsprozess miteinander verschmelzen und sich dabei gegenseitig befruchten.
Stufe 1, analoge Malerei/Zeichnung: Im ersten Schritt entsteht in einem intensiven Arbeitsgang ein gemaltes oder gezeichnetes Bild in analoger Technik.
Stufe 2, Fotografie-Digital-Art: Das gemalte Bild wird anschließend fotografiert, auf den Computer übertragen und dort digital bearbeitet, so dass ein neues Werk entsteht, welches ausgedruckt wird.
Stufe 3, analoge Malerei/Zeichnung: Das Digital-Bild dient als Vorstufe für ein weiteres analoges Bild, so dass am Ende des 3-stufigen Prozesses wieder ein analoges, gemaltes oder gezeichnetes Bild entsteht, welches sich von Stufe 1 und 2 unterscheidet.
Mit dieser Arbeitsweise hinterfrage ich die Trennung zwischen Analog und Digital, zwischen Malerei und Fotografie-Digital Art. Es werden die gängigen Grenzen zwischen den künstlerischen Disziplinen überwunden und eine neue Stufe im künstlerischen Work in Progress erreicht. Die Disziplinen treten in einen ergebnisoffenen Dialog „An-Di-An“. Die wechselseitige Befruchtung analoger und digitaler Medien erzeugt neuartige Ergebnisse, welche sonst niemals entstanden wären. Dieser Prozess lässt sich als ein Kreislauf ins potenziell Unendliche weiterdenken. So wäre es denkbar, dass für eine Ausstellung ein einziges analoges, gemaltes Bild als Ausgangs-Original dient und dieses Werk dann in vielen Stufen immer wieder vom Analogen ins Digitale und dann wieder ins Analoge usw. übertragen wird.
Es finden zum Projekt „An-Di-An“ zwei verschiedene Ausstellungen statt:
1) vom 11.08. bis 21.08.2022 in der Galerie DAS BILDERHAUS, Hermannstr. 41, Frankfurt am Main
2) vom 09.12.2022 bis 01.01.2023 in der Galerie des BBK-Frankfurt, Hanauer Landstr. 89, Frankfurt am Main
Stufe 1, analoge Malerei/Zeichnung: Im ersten Schritt entsteht in einem intensiven Arbeitsgang ein gemaltes oder gezeichnetes Bild in analoger Technik.
Stufe 2, Fotografie-Digital-Art: Das gemalte Bild wird anschließend fotografiert, auf den Computer übertragen und dort digital bearbeitet, so dass ein neues Werk entsteht, welches ausgedruckt wird.
Stufe 3, analoge Malerei/Zeichnung: Das Digital-Bild dient als Vorstufe für ein weiteres analoges Bild, so dass am Ende des 3-stufigen Prozesses wieder ein analoges, gemaltes oder gezeichnetes Bild entsteht, welches sich von Stufe 1 und 2 unterscheidet.
Mit dieser Arbeitsweise hinterfrage ich die Trennung zwischen Analog und Digital, zwischen Malerei und Fotografie-Digital Art. Es werden die gängigen Grenzen zwischen den künstlerischen Disziplinen überwunden und eine neue Stufe im künstlerischen Work in Progress erreicht. Die Disziplinen treten in einen ergebnisoffenen Dialog „An-Di-An“. Die wechselseitige Befruchtung analoger und digitaler Medien erzeugt neuartige Ergebnisse, welche sonst niemals entstanden wären. Dieser Prozess lässt sich als ein Kreislauf ins potenziell Unendliche weiterdenken. So wäre es denkbar, dass für eine Ausstellung ein einziges analoges, gemaltes Bild als Ausgangs-Original dient und dieses Werk dann in vielen Stufen immer wieder vom Analogen ins Digitale und dann wieder ins Analoge usw. übertragen wird.
Stufe 1, analoge Malerei/Zeichnung: Im ersten Schritt entsteht in einem intensiven Arbeitsgang ein gemaltes oder gezeichnetes Bild in analoger Technik.
Stufe 2, Fotografie-Digital-Art: Das gemalte Bild wird anschließend fotografiert, auf den Computer übertragen und dort digital bearbeitet, so dass ein neues Werk entsteht, welches ausgedruckt wird.
Mit dieser Arbeitsweise hinterfrage ich die Trennung zwischen Analog und Digital, zwischen Malerei und Fotografie-Digital Art. Es werden die gängigen Grenzen zwischen den künstlerischen Disziplinen überwunden und eine neue Stufe im künstlerischen Work in Progress erreicht. Die Disziplinen treten in einen ergebnisoffenen Dialog „An-Di-An“. Die wechselseitige Befruchtung analoger und digitaler Medien erzeugt neuartige Ergebnisse, welche sonst niemals entstanden wären. Dieser Prozess lässt sich als ein Kreislauf ins potenziell Unendliche weiterdenken. So wäre es denkbar, dass für eine Ausstellung ein einziges analoges, gemaltes Bild als Ausgangs-Original dient und dieses Werk dann in vielen Stufen immer wieder vom Analogen ins Digitale und dann wieder ins Analoge usw. übertragen wird.
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von verschiedenen Arbeiten, wie Malerei, Zeichnung, Installation, Land-Art, Fotografie-Digital Art. Die "Variable Reaktion“ ist eine Strategie zur Vermeidung identifizierbarer Kontinuität (Mobilitätsprinzip). Sie ist gegen ästhetische Erstarrung, das Verharren auf einer Position und den Identitätszwang des Marktes gerichtet. Nicht die Markenzeichenkunst mit Wiedererkennungswert, nicht der lebenslang gereifte Personalstil ist das Ziel, sondern kreative Vielseitigkeit, die die Veränderung des Ausdrucks zum Prinzip erhebt. Die „Variable Reaktion“ versteht die künstlerische Arbeit als experimentellen Weg, welcher der Perfektionierung entgegensteht.